STOPP

Kostenloses Therapieangebot für Personen, die sich zu Kindern hingezogen fühlen

Das Angebot „Stopp – bevor was passiert!“ bietet Hilfe für Personen mit pädophilen Neigungen. In der Therapie können Betroffene lernen, mit ihren Neigungen verantwortungsvoll umzugehen. 

Grundlegende Ziele sind,

 

  • Betroffenen die Möglichkeit zu geben, Fragen zu ihren Neigungen zu stellen,

  • eine diagnostische Einschätzung zu erhalten

  • gegebenenfalls zusammen mit dem Therapeuten/in ein Therapieziel zu erarbeiten

  • Strategien zum verantwortungsvollen Umgang mit der sexuellen Präferenz zu erlernen

Ziel ist es, Klienten ein zufriedenes Leben ohne Schuld und Scham zu ermöglichen.

Rahmenbedingungen

Grundlage des therapeutischen Hilfsangebots sind die Schweigepflicht des Therapeuten und der Datenschutz. Die Therapie erfolgt auf Wunsch anonym, Personendaten müssen bei der Anmeldung nicht genannt werden. Ihre Krankenkasse wird nicht informiert.

Kontakt

Sie können uns telefonisch oder über Email kontaktieren. Beim Erstkontakt werden Ihr Anliegen sowie mögliche und verfügbare Termine für ein unverbindliches Erstgespräch mit einem Therapeuten abgeklärt. 

Die Therapie ist unter den Voraussetzungen des § 65d SGB V kostenfrei.

Weitere Informationen unseres Angebotes stellen wir nicht nur Betroffenen, sondern auch Angehörigen, Ärzten, sozialen und caritativen Einrichtungen etc gerne zur Verfügung.

"Phantasien mit Kindern?"

 

Ein Fernsehteam begleitet über mehrere Monate Michael, einen pädophilen Mann aus Baden-Württemberg. Er hat in Thailand Fotos und Videos von nackten Kindern hergestellt und wartet auf seinen Prozess. Er ist einer der wenigen pädophilen Männer, die einen Therapieplatz gefunden haben. Wird es ihm künftig gelingen, seine gefährliche Lust durch therapeutische Hilfe zu kontrollieren?

 

Aus dem TV-Film "Gefährliche Lust - Der Kampf gegen Kindesmissbrauch"

Rufen Sie uns einfach mal an -

unverbindlich und anonym:

0721 - 47 043 935

stopp@bios-bw.de

"Stopp - bevor was passiert!ist ein Angebot der 

Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V.


Postfach 76052
76131 Karlsruhe
Deutschland

Tel: +49 (0) 721-470 439 35

Fax: +49 (0) 721-470 439 32

Web: www.bevor-was-passiert.de

Email:  stopp@bios-bw.de

gefördert von: