Krisentelefon

 

Bundesweites telefonisches Hilfsangebot

für „tatgeneigte“ Personen während der Corona-Krise eingerichtet

 

Hilfsangebot bei

  • Konsum und Verbreitung von kinderpornographischem Material

  • Gewalt- und Sexualphantasien

  • Neigungen zu sexualisiertem Verhalten

  • sexuellen Phantasien mit Kindern

  • häuslicher Gewalt

 

Wir helfen, keine Straftat zu begehen!

 

Helfen auch Sie mit und leiten Sie diese Mitteilung an Freunde, Bekannte oder Kolleginnen und Kollegen weiter

 

Die Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. bietet ab sofort im Rahmen des Präventionsprojektes „Keine Gewalt – und Sexualstraftat begehen“ telefonische therapeutische Hilfestellungen für Menschen an, die befürchten, eine Straftat zu begehen. Insbesondere Personen mit sexuellen Phantasien gegenüber Kindern oder zu Gewalttaten neigende Personen können dieses kostenlose und anonyme Angebot nutzen. 

Videogestützte Therapie unter Covid-19

Um Klienten auch in Quarantäne oder unter schwierigen Anfahrtsbedingungen eine Therapie zu ermöglichen, bietet BIOS bundesweit die Möglichkeit einer videogestützten Therapie an. Es werden dafür ausschliesslich eigene Server mit einem abhörsicherem und datenschutzkonformen Videosystem benutzt.

#wirbleibenzuhause

#bevorwaspassiert

"Stopp - bevor was passiert!ist ein Angebot der 

Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V.


Postfach 76052
76131 Karlsruhe

Tel: 0800 70 222 40

Web: www.bevor-was-passiert.de

Email:  stopp@bios-bw.de

gefördert von: